#2 Queer Bodies – Mehr als nur Gerede

In dieser Folge geht es um Gender, um queer Sein in Dresden und Sachsen (und darüber hinaus), um Hammerbedürfnisse, offene Herzen und um Utopie.

Wir haben den Gerede e.V. aus Dresden für ein inspirierendes und berührendes Interview zu Gast. Der Verein setzt sich für die Rechte von Personen, die vielfältig lieben und leben und deswegen im Konflikt mit der Gesellschaft geraten, ein. Der Gerede ist ein Ort der Begegnung in Dresden: der Verein bietet Beratungsmöglichkeiten für queere Menschen an, ermöglicht einen Raum für Gruppentreffen und organisiert Veranstaltungen

Die zweite Folge wird durch zwei Gedichte von Nello bereichert, die uns durch unseren Open Call erreicht haben. Am Ende gibt es wieder eine kleine Körpersession (die ihr wie immer auch weglassen könnt), diesmal mit Bewegung.

Triggerwarnung: Themen, die vorkommen, sind LSBTIQA*-Feindlichkeit, Diskriminierungs- und Gewalterfahrungen. Wenn ihr merkt, dass heute nicht der richtige Tag ist diese Folge anzuhören, dann könnt ihr sie jederzeit nachhören. Vielleicht fühlt es sich aber auch generell nicht gut an diese Folge anzuhören. Sowohl live im Radio, als auch im Stream: macht die Folge aus, wenn es euch beim Hören nicht gut gehen sollte!

Die Episode ist auf Deutsch.

————————————————————-

GLOSSAR

Cis/ cis-geschlechtlich: „Cis” ist eine lateinische Vorsilbe und bedeutet „diesseits”. Damit wird bezeichnet, dass eine Person in Übereinstimmung mit dem ihr bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht lebt.

LGBTQIA*: Lesbian, Gay, Bisexual, Trans, Queer, Intersex, Asexual/ A-Gender

LSBTI*: Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Trans, Inter 

FLINTA*: Frauen, Lesben, Inter, Nicht-binär, Trans, A-Gender

Asterisk (*): Das Sternchen eröffnet die Möglichkeit der Erweiterung mit der  eigenen individuellen Geschlechtsidentität, sexuellen oder romantischen Orientierung

Intersektionalität: von intersection (Englisch für Straßenkreuzung). Der Begriff bezeichnet die Verschränkung/Kreuzung verschiedener Ungleichheit generierender Strukturkategorien (wie Geschlecht, Sexualität, Herkunft, Hautfarbe/race, Gesundheit, Alter, sozialer Status). Formen der Unterdrückung und Benachteiligung sind nicht additiv aneinander gereiht, sondern müssen in ihren Verschränkungen und Wechselwirkungen betrachtet werden (müssen). Ursprung: Schwarzer Feminismus,  afroamerikanische Arbeiter*innen-Bewegung und Critical Race Theory

Empowerment:  aus dem Englischen (USA). Empowerment bezeichnet den Prozess der Selbstbefähigung und Selbstermächtigung, Stärkung von Autonomie und Eigenmacht, individuelle und kollektive Ressourcenstärkung. Ursprung:  im 19. Jahrhundert im Rahmen psychosozialer Beratung, aber vor allem in den 1960er Jahren im Kontext der Schwarzen Bürgerrechts- und feministischen Frauenbewegung

Nicht-binär/non-binär/non-binary: Binär beutetet grundsätzlich, dass es zwei Optionen für etwas gibt, z. B. nur zwei Zahlen, zwei Geschlechter oder zwei Wege. Die Geschlechtsidentität von nicht-binären Personen bewegt sich zwischen oder  außerhalb einer (eindeutigen) Zuordnung von „männlich“ oder „weiblich“.

Inter*/intergeschlechtlich: Menschen, deren körperliche Geschlechtsmerkmale nicht eindeutig entlang der festgelegten Merkmale von „weiblich“ oder „männlich“ eingeordnet werden können. Zu den Geschlechtsmerkmalen zählen die Geschlechtsorgane , die Hormonzusammensetzung und der Chromosomensatz.

Sendedatum: 07/05/2021 19:00 - 07/05/2021 20:00

Sprache: Deutsch

Sendung: bodytalk – Podcast

Tags: Interview Gespräch Podcast abends graupel nachmittags bewölkt sonne betroffen Energetisch entrüstet herzenswarm innig interessiert verbunden widerwillig Violett lachen sitzend weinen

Tracklist: Sudan Archives - Nont for Sale
Lyra Pramuk - Witness
Alicia Keys, Show me Love
Christine and the Queens - Paradis Perdus
Danit - Guacamayo
Torsten Abrolat - Meeresrauschen
Michael Regner - Opening Title
Slow Dancing Society - The Warm Familiar Smell of September
Lila Lisi - Valentine Survivors
Mona Haydar - Good Body