Fromage a trois #2 Demand

Today we serve you an undemanding show about claim. We also lied, although we only really speak of it in exceptional circumstances. The unknown today Julian. Personae non Grata from Neukölln and per se undemanding (although the opposite could also be the case). We first had to talk in to get you somewhere, but we won’t take you anywhere. Except maybe around the campfire. With songs by Pisse, Nino Ferrer (whose album cover we want to differentiate clearly) and Abner Jay. Warning: may contain traces of unquestioned privileges.

 

 

 

 

 

 

Fromage a trois # 1

Episode 1 #  MACHT

 

Gleich nach dem wir beschlossen haben etwas zu machen haben wir uns direkt im Eignen Anspruch verlaufen! Das Unbekannte diesmal: Das “Machen”

In der Ersten Epsiode nehmen wir euch zu einem kleinen Time Warp durch die letzten vier Wochen mit (ja so lange hat das tatsächlich gedauert diesen Klunker zu erabeiten). Dazu gehörten Käseigel, üppige talks, Auseinandersetzungen mit Technik, immer mal wieder Scheitern, immer mal wieder anfangen, wiederholen, probieren.

Es erwartet euch neben einem Tischfeuerwerk der Ideen, einem dekadenten Chor und Informationen zu How to not make a Podcast vielleicht auch der ein oder andere kleine Fakt (wer ihn findet behält ihn!). Keine Macht der Stringenz!
Warum wir nur die Hälfte der Ähms rausgeschnitten haben und es das nächste mal live probieren wollen? Könnten wir verraten. Tun wir aber nicht.

 

 

Fromage a trois

Fromage a trois – Anna Christian and the unknown

Who we are:

Christian

Has a short biography, which is quite not that cool. He eventually studied psychology, now he writes plays and does theatrical stuff with a proud number of publications (1).

Anna

likes to do everything – although never for long. At the moment she would like to write a novel, make music, produce a radio play or earn money. Now she gets Hartz 4 for a start and lives at the fifth floor with access to the roof.

(We’re not afraid of answers – we have none, anyway)

Reading/ Talk/ associative tasting (music, quotes, cheese, guests and everything else that can be tasted)

Every two weeks we dedicate ourselves to a topic, playing with thoughts and maybe even present a fact or two.

Chef’s suggestion: self written texts as scenic reading from our daily offer.

The rest emerges while we’re playing.

Lager 2 Session #7

This week i had the opportunity to record a show with Victor Fox, a long time friend and colleague of mine.
I took my Synthesizer with me and manipulated his playing a tiny bit 😉
Sadly my video program keeps fucking up, so I guess the video will follow in a few days on our Youtube page.
If mp3 isnt adequat enough or if you want to donate something to the artists, the album is also on my Bandcamp page 🙂

#1 Music For Pieces Of Wood w/Hans Arnold

Hans Arnold is this episode’s guest. He is drummer and piano maker, his band is called “Holzig”. Earlier this year, he released an album called “And Finally The Rain” as a solo artist. Also, we both are bandmembers of “Elephants On Tape”.

This month’s topic is called “Music For Pieces Of Wood”. We take the title literally by using wooden objects as percussion instruments and samples. Also, we used Steve Reichs piece of the same name as an inspiration. Similar to “Clapping Music” (which most of you probably know) it works with rhythmical displacements of patterns.

 

Hans Arnold: https://hansarnold.bandcamp.com/releases

Music For Pieces Of Wood (Steve Reich): https://www.youtube.com/watch?v=Mv_8UaP_QRI

 

Oh No Noh Radioh

“Oh No Noh” is Markus Rom’s solo project. Within “Oh No Noh Radioh”, he copes with experimental concepts of making music. Soundscapes, combined pieces of music and improvisations emerge from a musical dialog with changing guests from the experimental scene.

Lager 2 Sessions

This week I remixed some duo sessions I had with Fabian Adams during the last two weeks. two of the four tunes remain unprocessed, the other two received the electric treatment afterwards.
As always, all releases can be found in top quality via my Bandcamp

Lager 2 Sessions

This Weeks show features a longtime project of mine called Radial Engine. It features Fabian Adams on Saxophone, Tobias Fröhlich on Bass and myself on Drums und FX.
If you want to support the musicians, all releases are available in prestine quality Bandcamp

Lager 2 Sessions

This week features no input mixing board explorations by Lager 2 residents Arthur Kohlhaas and Jan-Einar Groh.

As always, if you want to support Lager 2 check out the Bandcamp page bellow

Synchronisation unterwegs im Leipziger Off-Spaces

SYNCHRONISATION

Stell dir vor  du bekommst eine Nachricht: in irgendeinem Offspace, sollen sich an einem Montag im Oktober 2019 Musiker*innen, Künstler*innen und Performance-Artists versammeln um ihrer Kreativität freien lauf zu lassen. Du folgst dem Aufruf und gelangst in eine seit Jahren leerstehende Halle. Zunächst wirkt es etwas überfordert, wie in jeder Ecke irgendwas passiert. Doch dieser Mix fügt sich zu einem audiovisuellen Raum mit genug  Platz für eigene Ideen. Du fühlst dich direkt eingeladen mitzumachen. Es formt sich zu einer Art Symphonieorchester, einem großen Ganzen, beinahe einer Extase. Es schwingt etwas illegales in der Luft. An diesem Montagabend haben sich alle vorgenommen den Raum mit Ihren Spielzeugen zu interpretieren. Es gibt keine Running Order, es gibt nur den Prozess und auch wenn sich alle irgendwie über ein paar Ecken schon mal gesehen haben, so lernt man sich gegenseitig einmal mehr neu kennen.

Das Vorgehen ist klar: Wir besorgen uns einen Generator, legen ein langes Stromkabel in die Mitte der Halle und von da aus verteilen sich Musikinstrumente, Verstärker, Projektoren, Laptops, Synthesizer in alle Richtungen. Hier baut sich ein Schlagzeug auf, dort erweckt der Beamer die voll gesprayte  Wand zum leben. Es schlagen Wellen akustisch und visuell. Der Ton des Saxophons schlängelt sich um die Säulen der Halle, zerfließt im Widerhall und paart sich mit rhythmisch quietschendem Styropor, das bereits vor uns hier war. Laserstrahlen schneiden den Raum und lassen die Decke verschwinden. Am Ende des Raums sind übermenschlich große Schatten, sie tanzen im Lichtstrahl. Wenn man die Quelle dieser, also die Tänzer*innen beobachtet, ist man fasziniert wie konzentriert und zugleich unbefangen sich diese Performance zu dem Rest fügt.

Es baut sich stetig auf. Am Mikro wechseln sich die Interpreten. Es ist eine Improvisation, ganz klar, aber es fällt schwer das Geschehen wie eine sonst übliche Jam zu verstehen. Vielmehr handelt es sich um einen Prozess, begrenzt durch zeitliche und räumliche Kapazitäten. Paar Stunden später wird man nicht mehr sehen, dass wir überhaupt da waren. Willkommen zur Synchronisation. Denn übersetzt man diesen Begriff aus dem griechischen, so stellt man fest: ‘syn’ – bedeutet zusammen und ‘chronos’ – Zeit.

Text: Maxim Kraszavin

Produktion: Aliya Sayfart

Musiker:

Adrian Ciesielski

Hannes Mischke

Sebastien Branche

Tupac

Andi (Trashboo)

Simon Clement (Møn)

Maxim Kraszavin

Achim Kolba

Darko Mijatovic

Richard Istel

Ksu Pankratova

Wert Kollektiv

und andere die wir leider vergessen haben, entschuldigt